Aktuelles

EWE – Preispolitik der EWE. Sie haben nichts dazu gelernt!!!

Veröffentlicht am 23.08.2011
Aktuelles >>

Durch Info Briefe der EWE wird ab 01.09.2011 der Gaspreis erhöht.

 Die letzte Gaspreiserhöhung war vor 9 Monaten (01.12.2010) um 15,75% netto. Die bevorstehende Preiserhöhung zum 01.09.2011 um weitere 15,87% netto, d.h. eine Erhöhung innerhalb von 9 Monaten insgesamt 34,12% netto.
 
Bei einen Verbrauch von ca. 20.000 KWh / Jahr ab 01.12.2010 = 142,80 € / Jahr Brutto Mehrkosten     
                                                                ab 01.09.2011 = 166,60 € / Jahr Brutto Mehrkosten
 
Bei ca. 660.000 Kunden eine mindest Einnahme von ca. 92 Millionen € / Jahr.
 
Die EWE begründet diese Preiserhöhung mit erhöhten Beschaffungskosten und erklärt in Info Briefen und Medien „Vergleichen Sie die Preistafeln an den Tankstellen“, hiermit widerspricht die EWE dem BGH Urteil vom 24.03.2010. Denn der BGH kippte die Ölpreisbindung für Gas.
Gaspreise dürfen nicht an die Entwickelung des Ölpreises gebunden werden, sonst könnten Energieversorger Gewinne erzielen. Dieses ist eine unangemessene Benachteiligung der Kunden.
In den zurzeit verschickten Info Briefen bietet die EWE einen neuen Tarif EWE Fix an, hier wird eine 2 jährige Preisgarantie angeboten. Somit ist die EWE in der Lage allen Kunden ab September 2011 einen Gaspreis anzubieten, der um ca.41% niedriger ist, als die vorgesehene Preiserhöhung zum 01.09.2011.
Will die EWE durch dieses Angebot die Unterschrift der Kunden locken?
Oder versucht die EWE mit den neuen EWE Fix Verträgen alte Verträge auszuschalten? 
Eine verlogenere Preispolitik ist so kaum vorstellbar.
Durch die neuerlichen Gaspreise erwirtschaftet die EWE einen Gewinn der über die laut BGH Urteil vom 14.07.2010 liegt. Wobei die Rückzahlung an den Kunden erst jetzt nach einem Jahr von der EWE angestrebt wird.
Derzeit laufen Bemühungen der EWE die restlichen 60% Rückzahlung aus dem BGH Urteil vom 14.07.2010 durch Unterschrift (Vergleichsvereinbarung und neuen Geschäftsbedingungen) abzuarbeiten.
Wer diese Unterschrift nicht leistet, bekommt auch das restliche Geld nicht zurück.
Hier will sich die EWE sich mit Ihrem Geld bereichern!
 
Wie in den Medien berichtet, verliert die EWE laufend Prozesse an den Gerichten.
Die enorm hohen Anwaltkosten und Gerichtskosten sind sowie die 100% Rückzahlung von der EWE zu leisten.
 
Was ist aus der EWE seit Sept. 2004 geworden?
Führt die Preispolitik der EWE die Verbraucher in den Abgrund?
 
Weitere Auskünfte erhalten Sie von den Gasrebellen Haselünne
 
Gasrebellen Haselünne
 

Zuletzt geändert am: 23.08.2011 um 14:06:33

Zurück